Cosplayfotografie und Portraitfotografie: Eine Kunst für sich

Samstag ist die Immermannstraße brechend voll: Überall sieht man auf der sogenannten Japanmeile im japanischen Viertel in Düsseldorf bunt gekleidete Gestalten in fantasievollen, teils aufwändig selbstgemachten Kostümen. Cosplayer werden von der „deutsch-japanischen“ Stadt nahezu angezogen, nicht zuletzt durch den kunstvollen Japangarten nahe des Aquariums. Dieser bietet bei schönem Wetter eine tolle Kulisse, um die Kostümierungen auf Bildern festzuhalten und wird dafür auch zahlreich genutzt. Doch wie findet man eigentlich einen geeigneten Cosplayfotografen? Welche Voraussetzungen muss er mitbringen und können das Dienstleister, die sich sonst eher mit Hochzeits- und Portraitfotografie Düsseldorf beschäftigen, auch?

Portraitfotografie und Cosplayfotografie

Das wichtigste vorneweg: Die Cosplayfotografie ist speziell, fantasievoll und kreativ. Die wenigsten Profis haben überhaupt schon einmal von diesem Hobby gehört und sind meist auch nicht aufgeschlossen dafür. Hinzu kommt, dass bei der Cosplayfotografie ganz andere Techniken verwendet werden. Shootings finden in der Regel Outdoor statt, das heißt ein reiner Studiofotograf kann mitunter mit den Lichtverhältnissen, mit denen insbesondere zur Inszenierung des Kostüms gespielt werden muss, gar nicht zurechtkommen. Außerdem ist hier eine besonders aufwändige und fantasievolle Nachbearbeitung der Bilder essentiell, was die Kenntnisse herkömmlicher Fotografen übersteigt. Daher bietet es sich an, einen speziellen Cosplayfotografen zu beauftragen.

Wo finde ich überhaupt Cosplayfotografen?

In der Regel sind Cosplayfotografen reine Hobbyfotografen. Auch wenn Sie keine professionelle Ausbildung haben, verfügen Sie jedoch in der Regel über langjährige Erfahrung und fundiertes Wissen in diesem Bereich. Zu finden sind Sie in diversen Onlineportalen oder in sozialen Netzwerken. Dabei bieten die meisten die Shootings in der Regel auf TfP-Basis, das heißt für beide Parteien kostenlos, an.