Der Kontaktgrill – die gesunde Alternative?

Wer eine Wohnung sein zu Hause nennt und keine Terrasse oder Garten zur Verfügung hat, kann heutzutage auf moderne Kontaktgrille zurückgreifen. Sie haben einige Vorteile aber auch den ein oder anderen Nachteil, der vor einem Kauf eines solchen Gerätes abgewogen werden sollten.

Was ist so besonders an einem Kontaktgrill?

Ein Kontaktgrill ist ein elektrisch funktionierendes Gerät für daheim, das einerseits klein und handlich ist, besonders im Vergleich zu einem Kohle- oder Gasgrill. Zum anderen ist er auch sehr effektiv in der Zubereitung der Speisen, da das Grillgut von zwei Seiten gleichzeitig gleichmäßig gegart wird. Die Hitze wird direkt an das Grillgut, das eine geringere Temperatur hat per Kontakt übertragen und der Garvorgang dauert daher wesentlich kürzer, als bei einem Gas- oder Kohlegrill.

Kontaktgrille findet man aber auch besonders oft in der Gastronomie. Sie sind leicht zu handhaben und der Grillvorgang ist einfach zu kontrollieren.

Die Riffel auf der Kontaktfläche des Grills sorgen dafür, dass das austretende Fett ablaufen kann. Daher ist Grillen generell für Figurbewusste eine gute Alternative zur herkömmlichen Pfanne. Hinzu kommt, dass Krebs erregende Stoffe, die beim Verbrennen des Fettes durch die Glut eines Holzkohlegrills entstehen und in das Grillgut einziehen können, vermieden werden.

Die Geräte sind einfach zu reinigen, da sich bei unbeschädigter Oberfläche der Kontaktseiten kein Fett einbrennt.

Ein weiteres großes Plus ist, dass Grillfreunde mit dem Kontaktgrill nicht in Konflikt mit Nachbarn kommen können, da bestehende Grillordnungen und Rauchentwicklung keine Rolle spielen. Das ist auch deshalb ein großes Plus, weil der Kontaktgrill ganzjährlich auch in geschlossenen Räumen genutzt werden kann.

Was ist bei einem Kauf eines Kontaktgrills zu beachten?

Wer sich für den Kauf eines Kontaktgrills entschieden hat, steht nun vor einem breiten Angebot an Geräten namhafter Hersteller oder Billigproduzenten. Für jeden Geldbeutel gibt es eine Vielzahl an Produkten von 20 € bis 200 €, die über unterschiedlichste Bedienungsmöglichkeiten und Ausstattungsmerkmale verfügen.

Da die zur Verfügung stehende Fläche für das zu bratende Grillgut sehr viel kleiner ist, als bei einem herkömmlichen Grill sollte man zunächst überlegen, für wie viele Personen in der Regel der Grill genutzt werden soll.

Beim Grillen auf einem Kohle- oder Gasgrill ist das rauchige Aroma natürlich viel intensiver. Da bei einem Kontaktgrill das Röstaroma aber etwas dünner ausfällt, sollte ganz besonders darauf geachtet werden, welche Bräunung durch das Kontaktgrillen erzeugt wird. Hier lohnt es sich, auf Erfahrungsberichte in den Produktinformationen zurück zu greifen.

Bei der Entscheidung für einen Kontaktgrill sollte die Beschichtung der Grilloberfläche maßgeblich sein. Diese ist leider bei günstigeren Produkten nicht von ausreichender Qualität, sodass das Grillgut anbackt oder festklebt. Die Auffangschale für die austretenden Flüssigkeiten sollte einfach heraus zu nehmen und zu reinigen sein.

Leider haben nicht alle Geräte eine Arretierung, sodass der Grillchef ständig den Deckel auf das Grillgut drücken muss. Dadurch werden immer unterschiedliche Grillergebnisse erzielt.

Fazit

Ein Kontaktgrill ist letztendlich eine gute Variante für alle, die auch auf dem heimischen Balkon oder in der Küche köstlich gegrillte, fettarme Speisen zubereiten wollen.